Unsere Schulgebäude

Die Grundschule Bogen ist derzeit in 3 Gebäuden untergebracht. Es sind das:

  • Hauptgebäude am Pilgerweg in Bogen
  • Schulpavillons am Pilgerweg östlich des Hauptgebäudes
  • Schulgebäude in Degernbach.

 

Schulegebaeude BogenHauptgebäude am Pilgerweg

Mit dem Zuzug von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen nach dem 2. Weltkrieg erhöhte sich die Einwohnerzahl Bogens und damit die Schülerzahl. Das alte Schulhaus am Stadtplatz aus dem Jahr 1874 konnte diese Schülerzahl nicht fassen und war zudem marode. 1950 wurde mit dem Bau des jetzigen Hauptgebäudes am Pilgerweg 2 begonnen. 1951 fand die Einweihung statt. Im Treppenhaus erinnert eine Steintafel an diese Zeit mit folgender Inschrift:

„Als der große Krieg verloren und das alte Geld verdorben, Not und Elend immer dreister, Frau`n und Kinder sind geflüchtet hat A. Wutz als Bürgermeister dieses Schulhaus hier errichtet.“

In diesem Gebäude waren die katholische Volksschule (Schulleiter: Dr. Hubert Strewitzek) und die evangelische Volksschule (Schulleiter: Hans Roiner) untergebracht.

 

 

 

Schulpavillons BogenSchulpavillons

Bogen wurde 1958 Garnisonsstadt.  Der Zuzug von Bundeswehrangehörigen wirkte sich auch auf den schulischen Sektor aus. Die Schulräume reichten nicht mehr aus und 1960 wurden deshalb 4 Schulpavillons am Pilgerweg gebaut. Etwas früher entstand die Turnhalle im Anschluss  an das Hauptgebäude. Da die Schülerzahl weiter wuchs und am Schulgrundstück  keine Anbaumöglichkeit mehr bestand, wurde beschlossen, am Weinberg ein neues Schulzentrum (Schulzentrum am Weinberg) zu errichten. 1966 war die Einweihung dieses Gebäudes, in dem die Hauptschüler unterrichtet wurden. Bogen erhielt im Schuljahr 1967/68 eine „Christliche Gemeinschaftsschule“, in der die katholischen und evangelischen Schüler nach christlichen Grundsätzen gemeinsam unterrichtet wurden. Die Zwergschulen auf dem Bogenberg und in Pfelling wurden aufgelöst. Die Kinder wurden in Bogen eingeschult. Die Schüler aus dem erweiterten Schulsprengel mussten mit Bussen befördert werden. Mit der Einführung der 9. Klasse (1970) war ein Anbau an der Hauptschule am Weinberg notwendig, der 1971 fertiggestellt wurde.

 

 

 

Schulaula DegernbachStandort Degernbach

Das Schulgebäude in Degernbach wurde 1961 errichtet. Im Herbst 1971 erfolgte die Eingliederung der bis dahin selbständigen Grundschule Degernbach nach Bogen. Derzeit sind vier Klassen (1c, 2c, 3c, 4c) mit rund 80 Schülern an diesem Standort der Grundschule Bogen untergebracht. Am 1. August 1975 verfügte die Regierung von Niederbayern die Teilung der Volksschule Bogen in eine selbständige Grundschule (Schulleiter: Xaver Groß) und Hauptschule (Schulleiter: Josef Merklein).

 

 

 

 

 

 

Ausblick

Schon seit einigen Jahren gibt es Planungen für einen neuen Neubau der Grundschule Bogen. Zentrale Frage der derzeitigen Diskussion ist: Soll dieser Neubau am bisherigen Standort in der Stadtmitte erfolgen oder soll er beim Schulzentrum entstehen.